IKEO e.V.
Initiative für eine klimafreundliche Energieversorgung Ottersberg e.V. 

Die Klimaentwicklung in Ottersberg für die Jahre 2071-2100

zusammengestellt von Dirk Olbers, Fischerhude

Die globale Erwärmung der Erde ist in Abb. 1 mit einigen Verläufen der Temperatur veranschaulicht. Seit Beginn der instrumentellen Aufzeichnung (1761 an dem Observatorium Hohenpeißenberg, am Alpenrand gelegen; siehe 2. Graphik in Abb. 1) besteht ein genereller Trend zu einem wärmeren Klima. Dies ist Folge der Zunahme von Treibhausgasen und hat auch gravierende Auswirkungen auf das lokale Klima im Flecken Ottersberg. 

Abb. 1:Die Temperaturentwicklung in Bremen, Hohenpeißenberg, und global aus Messungen in °C.
Abb. 1:Die Temperaturentwicklung in Bremen, Hohenpeißenberg, und global aus Messungen in °C.
Der mittlere Wert für die Jahre 1961-1990 ist jeweils abgezogen. So erkennt man, dass die Jahrhunderte davor kälter waren und Werte nach 1990 rasant angestiegen sind. [Daten Bremen: D. Olbers und G. Heinemann; Hohenpeißenberg: Wikipedia; global: GISS: data.giss.nasa.gov/gistemp ]

Das zukünftige Klima

Der Klimaatlas des Norddeutschen Klimabüros (www.norddeutsches-klimabuero.de) stellt Szenarien zur Verfügung, die möglichen Änderungen unseres regionalen Klimas darstellen. Diese Szenarien sind Ergebnisse von Simulationen mit regionalen Klimamodellen, die als Eingangsgröße die noch unbekannte zukünftige Entwicklung der Wirtschaft und Technologie in den nächsten 100 Jahren benötigen. Szenarien sind daher keine Prognosen, denn in der wirtschaftlichen Entwicklung gibt es natürlich eine große Unsicherheit. Im Folgenden wird von zwei Szenarien des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) ausgegangen, die Extreme einer möglichen Entwicklung darstellen: 

A2 ist eine sehr heterogene Welt, in der Familienwerte und lokale Traditionen große Bedeutung haben und neue Technologien nicht relevant sind.

B1 ist eine Welt, in der saubere Technologien eingeführt werden.

In den Szenarienrechnungen führt A2 zu gravierenden Klimaänderungen und B1 zu gemäßigteren. Wir zeigen im Folgenden als Beispiel aus dem Klimaatlanten in Abb. 2 und 3 die möglichen mittleren Änderungen der mittleren Temperatur und der Anzahl der heißen Tage im Jahr bis Ende des 21. Jahrhunderts (2071-2100) im Vergleich zu heute (1961-1990). In diesen Abbildungen ist eine Karte von Norddeutschland gezeigt mit einer Einfärbung gemäß der jeweiligen Klimavariablen.